Ertragswertverfahren

Im Gegensatz zum Sachwertverfahren orientiert sich der Ertragswert an den zukünftigen Überschüssen aus der Nutzung einer Immobilie und deren Zeitwert. Es kommt hier nicht darauf an, wie hoch die Herstellungskosten einmal waren.
Bei dem Ertragswertverfahren gibt es eine klare Norm, die bei der Ermittlung angewandt werden soll. Wichtige Daten die für eine Ertragswertermittlung notwendig sind:

  • Baujahr der Immobilie
  • Grundstücksgröße
  • Einnahmen aus der Immobilie (inkl. Leerstände etc.)
  • Grundbuchauszüge

Weitere Daten werden vom Sachverständigen vor Ort erfragt bzw. ermittelt.
Im Gegensatz zum Sachwertverfahren spielt die Marktanpassung hier keine Rolle, da der Markt über die Einnahmen bzw. dem einzusetzenden Liegenschaftszins bereits berücksichtigt wurde.